Pflege und Reinigung von Natursteinen wie Marmor und Granit


Übersicht:

- Einleitung
- Pflege- und Reinigung
- Nässe und Feuchtigkeit auf Natursteinen wie Marmor und Granit
- Verfärbungen auf Natursteinen
- Entfernen von Flecken auf Natursteinen wie Marmor oder Kalkstein
- Sicherheitshinweis



Einleitung

Da Natursteine auch lange schön aussehen sollen, um dauerhaft Freude zu bereiten,
ist ihre fachgerechte Pflege und Reinigung von entscheidender Bedeutung.
Natursteine wie Marmor oder Kalkstein (ausgenommen Granite und granitähnliche Gesteine)
werden im allgemeinen nur mit genügend Wasser gereinigt. Die Verwendung herkömmlicher
Haushaltsmittel und scharfer Chemikalien ist prinzipiell mit größter Vorsicht und
unter strikter Beachtung der Gebrauchsanweisung der jeweiligen Hersteller anzuwenden.
Scharfe Chemikalien, sowie Citrus- und Essigreiniger sind in jedem Fall nicht zu verwenden.

Seitenanfang



Pflege und Reinigung

Unterschied zwischen Pflege und Reinigungsmittel
Prinzipiell ist immer zwischen Pflege- und Reinigungsmitteln zu unterscheiden.
Während Reinigungsmittel den Naturstein lediglich von Verschmutzungen reinigen, dringen
Pflegemittel in die poröse Oberfläche des Natursteins ein oder bilden Schichten auf. Bei
Pflegemitteln sollte stets zur Sicherheit ein Fachmann um Rat gefragt werden, da die Pflege
verschiedenen Gesteinsarten zu unterschiedlich ist. Die richtige Pflege variiert von
Stein zu Stein sehr.

Reinigung
Bei der Reinigung ist zwischen Unterhaltsreinigung und Grundreinigung zu unterscheiden.
Unter Grundreinigung versteht man eine vollständige Entfernung aller alten Verschmutzungen
und Pflegemittelschichten auf der Steinoberfläche. Die Unterhaltsreinigung bedeutet dagegen
eine wiederholte Reinigung in zeitlich festgelegten Intervallen.

Die Unterhaltsreinigung findet unter der Verwendung von Neutralreinigern statt.
Bei der Dosierung des Reinigungsmittels sollte man auch den Grad der Wasserhärte berück-

sichtigen, um Schlierenbildungen und Kalkablagerungen zu vermeiden. Bei sehr geringen
Dosierung ist auch die Reinigung mit Alkohol unter Verwendung eines aus Microfasern
bestehenden Mobs möglich.

Bei der Grundreinigung ist unbedingt darauf zu achten, dass das verwendete Reinigungsmittel
einen PH-Wert zwischen 10,5-11 aufweist. Angaben hierüber sollten Sie auf jeder Flasche finden.
Bei der Grundreinigung sollte das Produkt unbedingt entsprechend der Anleitung angemischt werden. Das Reinigungsmittel auf den Boden auftragen, einweichen lassen und anschließend
mit einer weichen Bürste unter Druck und genügend Wasser „schrubben“. Abschließend zweimal mit kaltem Wasser nachspülen bzw. mit Wasser, unter häufiger Reinigung des Wischers nachwischen. Prinzipiell gilt: WENIGER IST MEHR.

Imprägnierung
Imprägnierer werden zum Schutz der Natursteinoberflächen vor Flecken aufgetragen. Saug-
fähige Natursteine können damit für eine gewisse Zeit vor Einwirkungen von außen (z.B vor
Kalk auf Duschwänden und Waschtischablagen oder Schmutz und Umweltgiften besonders
im Aussenbereich) geschützt werden. Jedoch können die im Bad oft verwendeten Tenside
die Schutzwirkung von Imprägnierungen bei Natursteinen wie Marmor aufheben.
VORSICHT: Imprägnierer schützen Natursteine wie Marmor oder Kalkstein nicht vor Säurefraß.
Auch Mineralumwandlungen, verursacht durch Chemikalien von Badreinigern, können durch
Imprägnierungen der Natursteine nicht verhindert werden. Wir empfehlen Ihnen, bei den

Service-Hotlines der Hersteller dieser Mittel über ihre Anwendung nachzufragen.

Seitenanfang



Nässe und Feuchtigkeit auf Natursteinen wie Marmor und Granit

Nässe und Feuchtigkeit haben keine direkten Auswirkungen auf die Oberflächen von
Natursteinen. Jedoch bindet sich Staub durch Nässe und hinterlässt dadurch besonders
beim wiederholtem Eintrocknen Kalkrückstände. Besonders in Außenbereichen wird durch
Nässe die Bildung von Moosen und Algen gefördert. Auch ist bei schmutzigen Naturstein-
oberflächen, wie z.B. Marmor, ein gewisser Abrieb und ein damit verbundener Glanzverlust
feststellbar.

Seitenanfang



Verfärbungen auf Natursteinen

Verfärbungen auf der Oberfläche von Natursteinen wie z.B. Marmor und Kalkstein entstehen

durch das Eindringen von färbenden Substanzen wie z.B. Rotwein in der porösen Oberfläche.
Aber auch durch das Eindringen von färbenden Substanzen aus dem Untergrund können

sich Natursteine, auch noch nach dem Verlegen, verfärben.
Wir empfehlen deshalb, die Oberfläche des Natursteinbodens nach der Verlegung und
seiner völligen Trocknung zu imprägnieren. Schutz vor Verfärbungen können, wie oben
erwähnt, Imprägnierer bieten.

Seitenanfang



Entfernen von Flecken auf Natursteinen wie Marmor oder Kalkstein

Achtung!
Vor jeder Behandlung mit Säuren oder Lösemitteln sind folgende Eigenschaften der
Natursteinoberfläche unbedingt zu prüfen.


- Säurebeständigkeit
- Saugfähigkeit
- Beschichtung


Hinweis zur Beschichtung
Zumeist sind Natursteine mit einer natürlichen, polierten Oberfläche erhältlich.
Doch bieten manche Hersteller aus Kostengründen, aber auch aufgrund zu poröser
Oberflächen mancher Steine, ihre Ware in unpoliertem Zustand an. Diese Arbeiten
werden mit Polyester, Kunstharz und Epoxidharz beschichtet, die mehr oder weniger
lösemittelempfindlich sind. Häufig findet man diese Beschichtungen bei Tischplatten
oder Accessoires aus Marmor und anderen Natursteinen.
LAGOS verwenden derartige Beschichtungen nicht!

Eine Übersicht bietet folgende Aufstellung:
Magmatische Gesteine (z.B. Granite, Dorite, Gabbros, Syenite) und
Ergussgesteine (z.B. Balsate, Diabes, Dolerite, Rhyolithe, Tephrite)
sind mehr oder weniger unempfindlich gegen Säuren.

Metamorphe Gesteine (z.B. Quarzite, Dolomitmarmor, Glimmerquarzit,
Marmor, Glimmerschiefer, Gneise, Granulite, Serpentinit, Tonschiefer) und
Sedimentgesteine (Travertin, Dolomit, Kalkstein, quarzitische Sandsteine,
tonige Sandsteine, Konglomerate, Muschelkalk, Brekzien)
reagieren sehr empfindlich auf Säuren.


Fleckenentfernung auf Natursteinen

Mechanisch entfernbare Flecken wie Zement, Mörtelschleier, Kohlestriche, Ruß,
Metallstriche, Bleistiftstriche, Klebebandreste und Gummisohlen:

Wir empfehlen die Verwendung rostfreier Edelstahlpads. Oftmals helfen auch starke Scheuerschwämme oder harte Bürsten mit warmen Wasser und unter Zugabe von
nicht fettenden, PH-neutralen Reinigungsmitteln.
Vorsicht: Nicht zu fest aufdrücken, um Kratzer auf der Oberfläche zu vermeiden!

Flecken wie Teer, Öl, Ölfarben, Nagellack und Bindefarben: Aceton

Flecken wie Harz, Bohnerwachs, Schmierfett, Olivenöl, Öl, Schmieröl, Stearin, Schuhcreme,
Butter und Diesel:
Terpetinersatz oder Benzin (ohne Ölzusätze)

Flecken (organisch) wie Blut, Gras, Fruchtsäfte, Fruchtflecken, Gerbstoffe, Tinte, Rotwein
und organisch gebundene Fraben:
Wasserstoffsuperoxid oder Salmiakgeist

Flecken wie Ruß, Rost und Tinte: Zitronensäure im Mischverhältnis 1:5

Flecken wie Kalkseife, Mörtelreste und Zementreste (falls nicht mechanisch zu entfernen):
Calgon oder verdünnte Salzsäure im Mischverhältnis 1:10
Vorsicht! Nicht auf Kalsteine, da sich diese auflösen. Einige Granite reagieren ebenfalls
„allergisch“ auf diese Behandlung und verfärben sich!

Seitenanfang



SICHERHEITSHINWEIS:

- LAGOS übernimmt keinerlei Gewährleistung.
- Grundsätzlich gilt: WENIGER IST MEHR!
- Reinigungsmittel nach Ihrer Verwendung stets gründlich entfernen.
- Ursachen die zur Fleckenbildung führen, müssen umgehend beseitigt werden.
- Fleckenentferner immer vor der Verwendung an kleinen, nicht sichtbaren Stellen auf ihre Verträglichkeit testen.
- Bei bereits tief eingezogenen Substanzen hilft häufig, einen mit Lösungsmittel oder Alkohol getränkten Baumwolllappen zum Einwirken auf die betroffene Stelle aufzulegen.

Seitenanfang